Gabler-Orgel


1750 stellte Joseph Gabler die Westorgel für die Klosterkirche Weingarten fertig.

Sie gilt als die größte und bedeutendste Barockorgel Süddeutschlands. Über 13 Jahre arbeitete Joseph Gabler an seinem Hauptwerk, das der gebürtige Ochsenhausener im Anschluss an die Orgel der dortigen Klosterkirche schuf. Meisterhaft zwischen die Fenster in vier Pfeifenkästen gestellt, ergänzt durch die Brückengehäuse zwischen den Fenstern, dem Kronpositiv und den beiden Brustpositiven steht der mit musizierenden Engeln versehene Prospekt samt freistehendem Spieltisch selbstbewusst in Analogie zum Hochaltar. „Trotz seiner Monumentalität hat Gablers Meisterwerk nichts Aggressives, Erdrückendes. Vielmehr vermag der vornehm distanzierte Klang des vollen Werks und der geheimnisvoll verschwebenden, pastellartigen Farbregistratur den Hörer auf besondere Weise und immer aufs Neue zu bezaubern“ (Heinrich Hamm).


Neben  den Internationalen Orgelkonzerten an den Sonntagen der Sommerferien  und weiteren Orgelkonzerten das Jahr über, ist die Gablerorgel vor allem in den Gottesdiensten zu hören.