Doppelhaushalt 2019/2020

Im Rahmen der nächsten Sitzung berät der Kirchengemeinderat

St. Martin den Haushalt für das laufende Jahr und für das kommende Jahr. Die Sitzung findet am Donnerstag, 11. April, um 20.00 Uhr in den Kirchennahen Räumen statt. Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

 

Flyer Basilikamusik

?

Das Jahresprogramm der Musik in der Basilika liegt wieder vor und enthält neben der Kirchenmusik an den Sonn- und Feiertagen auch die Orgelkonzerte sowie die anderen Basilikakonzerte für 2019. Das Programmheft können Sie in der Homepage ansehen und herunterladen, ebenso kann der Flyer am Schriftenstand in der Basilika mitgenommen werden.

 

925. Todestag

Feste, aber auch Gedenktage muss man bekanntlich feiern, wie sie fallen.

Am 5. März 1094 starb Judith von Flandern, vor genau 925 Jahren. 7 Tage später, am 12. März 1094, wurde dann jenes Stiftertestament ausgestellt, in welchem neben zahlreichen Schenkungen Judith von Flandern auch die Heilig-Blut-Reliquie dem Kloster Weingarten überlässt. So dürfen wir dann in einer Woche, am 12. März, das Jubiläumsjahr „925 Heilig-Blut-Verehrung in Weingarten“ eröffnen. Dass also nunmehr ihr 925. Todestag in diesem Jahr auf den Fasnetsdienstag fällt, spielt vor dem Horizont der Jahrhunderte wie angesichts ihrer Bedeutung keine wirklich große Rolle. So gedenken wir ihrer dankbar am Dienstagabend in einer feierlichen Abendmesse, wenngleich wahrscheinlich nur als kleine Gottesdienstgemeinde. Dazu steigen wir gemeinsam zum Totengebet in die Welfengruft hinab. Zugleich wollen wir in der Predigt dem Leben und der Person Judiths von Flanderns wie ihres Glaubens nachgehen, einer überhaupt sehr bedeutenden Frauengestalt des 11. Jahrhunderts, ohne die zudem Weingarten nicht geworden wäre, was es geworden ist.

Text und Bild: Pfarrer Ekkehard Schmid

Basilikachor

Bericht der Jahreshauptversammlung des Basilikachores am 08.02.2019.

Bei der Jahreshauptversammlung des Basilikachores am 8. Februar konnte wieder auf ein erfolg- und arbeitsreiches Jahr zurückgeblickt werden. Im Jahr 2018 gestaltete der Chor 13 Mal den Gottesdienst in der Basilika, davon waren 4 Orchestermessen und 2 Orgelmessen.

Der Höhepunkt des Jahres war der 3-tägige Ausflug Anfang Juni nach Mantua mit der Gottesdienstgestaltung in San Andrea am Sonntagmorgen.

Im Rahmen der Jahresfeier wurden Urkunden verliehen an folgende Sängerinnen und Sänger:

10 Jahre: Rose Döser, Anna Glaser und Manuela Klöckner

20 Jahre: Thomas Richter (1. Vorsitzender)

25 Jahre Urkunde und Ehrenzeichen in Silber: Irene Streis.

40 Jahre Urkunde und Ehrenzeichen in Gold: Anita Lonscher (nicht auf dem Foto)

65 Jahre Ehrenbrief des Bischofs und des DCV: Manfred Gapp

Text und Bild: Doris Sauter (Schriftführerin)

Kirchennahe Räume

Während in der Basilika mittlerweile das Gerüst für die Voruntersuchungen gestellt wurde zur Innenraumsanierung durch das Land Baden-Württemberg ab 2020 (Foto), die bis zum Blutfreitag abgeschlossen sein sollen, sind die Arbeiten in den Kirchennahen Räumen nach gut einer Woche bereits weitgehend wieder beendet. Nachdem vor 10 Jahren die Kirchennahen Räume neu geschaffen wurden und entstanden sind, hatten die Wände der beiden Gemeinderäume einen Neuanstrich nötig. Vor allem aber wurde nun eine neue Bestuhlung angeschafft, nachdem uns die damals provisorische nun länger als gedacht ausgehalten und gute Dienste erwiesen hat.

Firmung 2019

In unserer Kirchengemeinde St. Martin wird am 16. November 2019 das nächste Mal das Sakrament der Firmung gespendet. Die Vorbereitung dazu beginnt nach den Pfingstferien. Alle Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8. und 9. Klassen sowie ältere Jugendliche und junge Erwachsene, die noch nicht gefirmt worden sind, sind dazu herzlich eingeladen. Die Termine für die Anmeldegespräche zum Firmkurs werden rechtzeitig im Mai über „Weingarten im Blick“ bekannt gegeben.

Gebet um Klösterliche Nachfolge 2019

Die monatlichen Gebetszeiten für das Jahr 2019 werden sein: Sonntag, 10. Februar, 1. Fastensonntag, 10. März, Ostersonntag, 21. April, Sonntag, 19. Mai, Pfingstsonntag, 9. Juni,

Sonntag, 30. Juni (Heilig-Blut-Fest), Sonntag, 4. August, Kirchweihsonntag, 15. September, Sonntag, 20. Oktober,

Sonntag, 10. November, Mittwoch, 25. Dezember (Weihnachten) und Montag, 06.01.2020, jeweils um 18 Uhr in der Basilika

Pastoralprojekt Engagiert in BW

Zahlreiche Interessierte waren der Einladung des KGR zur Auftaktveranstaltung am vergangenen Sonntag in die Akademie gefolgt, darunter auch Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde sowie zahlreiche Vertreter unterschiedlicher Freundeskreise und Kulturvereine. Zahlreiche Ideen und Vorschläge für mögliche Projekte wurden an den vier Tischgruppen zu den vom Ministerium vorgegebenen Themen „Kinder/Jugend“, „Obdachlose“, „Demenz“ und „Integration“ unter Moderation von Christine Bürger-Steinhauser gesammelt, die nun wiederum von der Steuerungsgruppe zur möglichen Umsetzung gesichtet und besprochen werden. Eine buntgemischte und herzliche Tischgemeinschaft beim anschließenden Mittagessen rundete das Programm ab und machte zugleich deutlich, dass der Start ein guter war.

Pfarrer Ekkehard Schmid, Bild: Uwe Kichle

Musterachse

Im Blick auf die Innenraumsanierung der Basilika ab 2020 werden auf der Höhe des Benediktsaltares Voruntersuchungen in den kommenden Monaten stattfinden. Dazu wurden in diesem Bereich die Seitenbänke ausgebaut und ein Gerüst erstellt, um eine sog. Musterachse erstellen zu können, von der dann die einzelnen Schäden im Altar-, Wand-, Stuck- und Freskobereich repräsentativ ermittelt und dann auf das Gesamt des Innenraumes hochgerechnet werden können. Das notwenige Baugerüst wird dazu bis Ende Mai stehen bleiben, aber bis zum Blutfreitag abgebaut werden.

Altarraumgestaltung

Bei der Gemeindeversammlung am 20. Januar wurden die Pläne des KGR zur Überplanung des Altar- und Kuppelraumes vorgestellt, die sich anlässlich der Innensanierung der Basilika in den Jahren 2020 bis 2026 ergeben. Die Nachfragen und die Diskussion ergaben eine Zustimmung dahingehend, den seit 1931 bestehenden Heilig-Blut-Altar zu belassen und ihn in ein neues liturgisches Konzept zu integrieren. Dies bedeutet vor allem eine neue Konzeption von Ambo und Priestersitz, die pointierter als bisher die Brücke zur Gemeinde und zum Kirchenschiff schlagen sollen. Dazu ist angedacht, die bestehenden Stufenanlagen, auch aus Kostengründen, zu belassen, allerdings diese durch Podeste für Ambo und Sedilien zu überbauen. Dies hat zur Folge, die derzeitige Kommunionbank durch eine neue und filigranere zu ersetzen, die sich in das neue Ensemble integriert. Eindeutig abgelehnt wurde mit dieser Grundsatzentscheidung, den bestehenden Altar zu belassen, einerseits die historisierende Variante, welche das Chorgitter wieder an die ursprüngliche Stelle vorversetzten würde, wie auch eine komplett neue Altarinsel im Kuppelbereich, welche diese nahezu ausfüllen und den Chorraum abhängen würde. Der KGR wird nun zusammen mit Herrn Philipp Sohn vom Architekturbüro Roter Punkt als dem von ihm beauftragten Architekt an diesem Ansatz weiter planen und zu einem gegebenen Zeitpunkt wieder die Ergebnisse im Rahmen einer Gemeindeversammlung präsentieren.

Pfarrer Ekkehard Schmid