Ein Rückblick als Finissage zur Ausstellung „…und die Erde bebte“

Es verhält sich mit einer Ausstellung wie mit dem Kunstwerk selbst: zuerst braucht es eine Idee. Diese Idee entstand vor einem Jahr in Mantua selbst. Die Initialzündung für die Organisation zur Überführung der Ausstellung „… und die Erde bebte“ gab der Bischof von Mantua. Es fügte sich gut in die Jubiläumsfeierlichkeiten 925 Jahre Heiligblut-Verehrung in Weingarten. Daher gebührt allen, die im Vorfeld dafür sorgten, dass die Präsentation der Exponate aus Italien zustande kam, ein herzliches Vergelt’s Gott. Einige Namen möchte ich dennoch nennen, die sich in besonderer Weise eingebracht haben – ohne die anderen ehrenamtlichen Dienste im Verhältnis zu unterschlagen:

  • Herrn Professor Dr. Martin Oswald und Herrn Martin Tag, die für die Aufarbeitung und die Stellung der Exponate die nötige Zeit aufbrachten. An dieser Stelle sei auch dem Hausmeister der Akademie und dem Mesner der Basilika gedankt.
  • Frau Ilse Gaus, die sich über die Gebühr mit der Übersetzung der Titel der vielen Exponate und der Korrespondenz mit den Italienern befasst hat.
  • Ebenfalls ein Dank für den Transport an die Italiener und Herrn Gerhard Walter, der für die Versicherung der Exponate verantwortlich war.
  • Frau Berhalter, die mit ihren Abenden „3×3 am Abend“ für eine Vertiefung gesorgt hat und die existenziellen Fragen zu den Themen Geburt, Tod und Auferstehung mit ihren Dialogpartnern versucht hat, zu beantworten. Der Jugend, die für die musikalische Rahmung an diesen Abenden gesorgt hat, ebenso ein Dankeschön!
  • Und ohne die zahlreichen Namen zu nennen und ohne diese, diese Ausstellung nicht an den Sonn- und Feiertagen begehbar gewesen wäre: die vielen ehrenamtlichen Helfer, die dankenswerterweise die Aufsicht oder die Bewirtung an den drei Abenden übernommen haben.

Allen, die im Hintergrund (Basilikasekreteriat/ Stadt Weingarten samt ihrem Bauhof/ Museum Schlössle) diese Aufstellung ermöglicht haben, ein herzlicher Dank und dieser Dank steht stellvertretend für die zahlreichen Besucher, die sich im Gästebuch in ähnlicher Weise für diese Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in historischen Gemäuern bedankt haben.

Text:Vikar Fabian Ploneczka

Bild: Pfarramt